Unsere Leistungen in der Diagnostik und Behandlung.

Diagnostik

In unserer Praxis bieten wir alle gängigen konventionellen Verfahren der Diagnostik an: Untersuchung der Sehleistung und des Sehvermögens, Kinische Untersuchung der vorderen, mittleren und hinteren Augenabschnitte, Augendruckmessung und Gesichtsfelduntersuchung, Untersuchung der Augenstellung und -beweglichkeit.

Darüber hinaus bieten wir die neuesten High-Tech Unteruchungen, die in der Augenheilkunde verfügbar sind. Die sorgfältige Erhebung der Vorgeschichte und eine minutiöse klinische Untersuchung legen nahe, welche weiterreichenden diagnostischen Verfahren sinnvoll eingesetzt werden müssen, um ein Maximum an diagnostischer Präzision und therapeutischem Erfolg zu erzielen:

Bei diversen Netzhauterkrankungen gibt uns eine Angiographie wertvolle Informationen über die Beschaffenheit der Netzhaut als Voraussetzung für eine Sicherung der Diagnosestellung und Festlegung des passenden therapeutischen Verfahrens.
Mit diesem Verfahren können wir den Sehnervkopf „kartographieren“. Dadurch entsteht über die Zeit eine Verlaufsbeobachtung, die uns Aufschluss über die Strukturveränderungen des Sehnervkopfes gibt. Diese haben eine unmittelbare Auswirkung auf die Wahl der Therapie beim Glaukom.
Mit diesem diagnostischen Verfahren können wir sowohl die Netzhaut und Strukturen der Aderhaut als auch die Beschaffenheit der Nervenfaserschicht um den Sehnervkopf herumm beurteilen. Dieses Schichtaufnahme- und -analyseverfahren hilft uns, bei der Makuladegeneration, bei Aderhauterkrankungen und beim Glaukom eine diagnostische Tiefe und therapeutische Sicherheit zu erreichen, die zuvor nicht mögich war.
Durch die Bestimmung der Hornhautdicke ist es möglich, den gemessenen Druck richtig zu interpretieren: Je nach dem, ob die individuelle Hornhautdicke den statistischen Durchschnitt entspricht, darunter oder darüber liegt, ergibt die Untersuchung eine rechnerische Korrektur des Drucks nach oben oder unten. Dies wiederum hat unmittelbare Auswirkungen auf die Gesamtbeurteilung über das individuelle Risiko, durch den bestehenden Augeninnendruck einen Sehnervschaden (Glaukom) zu erleiden oder nicht.
Therapie

Neben den konservativen Verfahren der augenärztlichen Therapie bieten wir Ihnen die rechts aufgeführten Behandlungen.

Unsere operativen Eingriffe führen wir an der renommierten Augenklinik des St.-Martinus-Krankenhauses durch, wo uns ein sehr erfahrenes Team von KollegInnen, Operationstechnischen AssistentInnen und Pflegekräften sowie eine hochmoderne bauliche und apparative Infrastruktur zur Verfügung steht.

Netzhauteingriffe, Lidtumoroperationen und -stellungskorrekturen (kurativ und kosmetisch) sowie Schiel- und Glaukomoperationen übernehmen unsere KollegInnen im St.-Martinus-Krankenhaus, mit denen wir in engstem persönlichen Kontakt bei Ihrer individuellen Betreuung stehen.

Bei der Operation des Grauen Stars (Katarakt) entfernen wir die getrübte Linse und ersetzen sie durch eine klare Kunstlinse. Die Operation wird in der Regel ambulant durchgeführt und wahlweise in Tropfanästhesie oder in kurzer Narkose. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Linsentypen, die uns als Implantate zur Verfügung stehen: Linsen mit UV-Filter, mit zusätzlicher Korrektur der Stabsichtigkeit, mit gleichzeitiger Korrektur des Fern- und Nahsehens uam.
Bei der Operation des Grünen Stars (Glaukom) wird eine Erleichterung des Kammerwasserabflusses zur Regulieruung des Augendrucks erreicht. Das kann durch LASER (Argol-LASER-Trabekuloplastik) oder durch verschiedene mikrochirurgische Techniken erzielt (Trabektomie, Trabekulektomie).
Wenn sich nach einer Kataraktoperation ein Nachstar entwickelt (in ca. 4% der Fälle), steht uns eine spezielle LASER-Art zur Verfügung (YAG), durch die wir die Kapsel eröffnen und dadurch eine gute Sehschärfe wiederherstellen.
Ein Netzhautdefekt in der Peripherie der Netzhaut stellt ein hohes Risiko für die Entstehung einer Netzhautablösung dar. Durch die LASER-Abriegelung von Netzhautdefekten kann eine Vorbeugung gegen eine Netzhautablösung gewährleistet werden.